Ganz persönliche Gedanken von Kurt:

Nach einer leichten Anfahrt stand ich plötzlich im Wald....hier ist es falsch! Also Udo anrufen...."dreht einfach, wir sehen euch!!!" Fing richtig gut an das CT.....

Mich haben an den Tagen die beiden Filme angerührt / bewegt und das mag ich mit euch teilen: Das "Psychogramm eines Trinkers" hat mich total verwirrt. Dachte, so was gibt's nur im Kino..... Als ich dann in den Gesprächen mitbekam, dass einige ähnliches erlebt hatten ist mir ganz anders geworden! Hab viel mehr Respekt vor der Krankheit bekommen und emotional hautnah spüren können, was in nem nassen Alki abgeht. Den Zwang, die Qual kannte ich nicht - wohl das selber belügen. War mir so garnicht klar - "meine" Alkies waren alle ganz anders, die betranken sich abends mit ner Flasche Sekt sonst nix! Ich weiss, dass es nichts bringt Süchte zu vergleichen, aber mir ist durch den Film Alkoholismus begreifbarer geworden.

Der zweite Film "28 Tage" ist einer meiner Top Favoriten, kann ihn immer wieder sehen! Einmal erinnert er mich an meinen Aufenthalt in Wolfsried und zum anderen find ich den Schluss so toll! Bei der Szene, in der die Höhere Macht um sofortige Hilfe gebeten wird, muss ich immer heulen....und freu mich dann auf die Szene im Blumenladen.
Der Film hat mich wieder daran erinnert, dass ich süchtig bin und nur abstinent leben kann!

Das CT war eine schöne Zeit und ich habe zwei wichtige Lektionen lernen können.
Nochmal Danke an die Organisatoren.

Kurt